Der Knabe von Brakel

Es ging einmal ein Knabe von Brakel nach der St.-Annen-Kapelle unterhalb der Hinnenburg und weil er gerne einen Mann haben wollte und auch meinte, es wäre sonst niemand in der Kapelle, so sang er:

„O heilige Sankt Anne,
Verhilf mir doch zu einem Manne,
Du kennst ihn ja wohl:
Er wohnt vorm Suttmertore,
Hat gelbe Haare:
Du kennst ihn ja wohl!“

Die Küsterin stand aber hinter dem Altar und hörte das, da rief sie mit ihrer krächzenden Stimme:
„Du kriegst ihn nicht! Du kriegst ihn nicht!“ Der Knabe aber meinte, das Marienkindchen, das bei der Mutter Anne steht, hätt ihm das zugerufen. Da wurde er böse und rief:
„Papperlapapp, dummes Kind! Halt den Schnabel und lass die Mutter reden!“


Aus: „Das Mädchen von Brakel“ (KHM 139): Das Mädchen von Brakel bei Wikipedia
Quelle: Das Mädchen von Brakel bei Grimmstories.com

 

Anpassung:

  • Geschlechterpronomen
  • aktuelle Rechtschreibung
  • Zeichensetzung
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s